Landesschulung vom 29.09.2019

Württembergische Züchter informieren sich in Bondorf

Die Landesschulung hat bei uns im Landesverband einen sehr hohen Stellenwert. LV-Zuchtwart Gerhard Stähle – Hans Dampf in allen Gassen – hat wieder einmal gerufen und mehr als 80 Züchter sind aus allen Teilen des Landesverbandes gekommen. Am Sonntag, 29. September platzte das Vereinsheim in Bondorf mehr oder weniger aus allen Nähten.

 

LV-Vorsitzender, Hansjörg Opala, hat die Anwesenden darüber informiert, dass die Arbeiten zur gemeinsamen LV-Schau in Freiburg gut laufen und auch für die nächsten Jahre mit Ulm ein geeigneter Standort gefunden ist. Es wurden Gespräche mit dem LV Bayern geführt, doch müssen hier noch einige Dinge von Seiten unseres Nachbarverbandes geklärt werden.

 

Gerhard Stähle ist es wieder gelungen, ein sehr interessantes Programm mit sehr guten Referenten zu organisieren. So berichtete Linus Brenner über die Verschiedenartigkeit der Perlhühner, sowohl im Rassegeflügel- als auch Ziergeflügelbereich, und stellte die Farbenschläge vor. Er unterstrich seine Ausführungen anhand lebender Perlhühner im perlgrauen Farbenschlag. Einen weiteren Schwerpunkt setzte er im Erkennen der Geschlechter. Gerade die Kehllappenlage, die früher gerne herangezogen wurde, passt nicht immer.

 

Mit der Schau- und Ausstellungsvorbereitung hatte sich Wilfried Stegmüller auseinandergesetzt. Viele wertvolle Tipps wurden dabei gegeben. Ein praxisbezogener Vortrag, der auch zur Diskussion anregte. Vor allem auch die Vergabe der Note „u.M.“ war bei den anwesenden Züchtern von Interesse. Wilfried Stegmüller erinnerte auch daran, dass der orangene Satzungsordner eigentlich in jedem Verein vorhanden sein müsste. Unser Landesverband hat diesen bezahlt. Nun liegt es an den Vereinen, diesen aktuell zu halten. Die entsprechenden Satzungsergänzungen können im BDRG Fan-Shop bezogen werden.

 

„Neuanerkennung – wie funktioniert das?“ war das Vortragsthema von Wilhelm Bauer. Zunächst stellte er den BZA und seine Aufgaben vor, ehe er auf die Regularien des Anerkennungsverfahrens einging. Bilder von Rassen, die bei uns schon vor langer Zeit anerkannt wurden und heute zum Standardrepertoire gehören sowie eventuelle Neuzüchtungen wurden vorgestellt. Dies stieß bei den Anwesenden auf großes Interesse.

 

Wilfried Stegmüller erinnerte im Anschluss an die Zuchtbuchschau in Gärtringen. Die entsprechenden Meldeunterlagen können entweder direkt bei ihm (s. PR-Verzeichnis) oder auf der Homepage des LV (www.lvrgw.de) bezogen werden. Alexander Zinell, als Vorsitzender des GZV Schramberg, lud alle zur Beschickung der Zuchtbuchwerbeschau ein. Die entsprechenden Unterlagen werden ebenfalls auf die LV-Homepage gestellt.

 

Die Zuschüsse für tiergenetische Ressourcen können weiterhin bei Gerhard Stähle beantragt werden. Die bisherige Anzahl ist aber schon sehr gut. Wie gut das Interesse an dieser Veranstaltung ist, zeigt auch die Bereitschaft der Vereine, zur Übernahme. So sind die Schulungen bis zum Jahr 2021 bereits vergeben. Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst von Gerhard Stähle, der das Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander immens stärkt und die Kameradschaft in den Vordergrund rückt.

 

Wilhelm Bauer, Pressewart