Landeszüchtertag vom 30. Mai bis 01. Juni 2014 in Schwäbisch Hall

 

Unser Landeszüchtertag fand in diesem Jahr bei den Zuchtfreunden vom Kreisverband Schwäbisch Hall, anlässlich dessen 100 jährigen Jubiläums statt. Als wir am Freitagabend anreisten wurde schnell klar, dass wir hier eine bestens organisierte Tagung haben werden. Treffpunkt der Ausschussmitglieder war das Hotel Adler, wo wir das gemeinsame Abendessen einnahmen. Bei der anschließenden vorbereitenden Ausschusssitzung wurden dann die Weichen für das kommende Wochenende gestellt. Einen großen Raum nahm die Diskussion über die zukünftige Form und den Verteiler der LVE-Preise ein.

 

Der Empfang durch den Bürgermeister von Schwäbisch Hall im Rathaus war eine runde Sache. Hier ging der amtierende Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim auf die lange und bewegte Geschichte der Stadt Schwäbisch Hall ein. Er nutzte natürlich auch die Gelegenheit seine Stadt genauer vorzustellen und versäumte es nicht die Vorzüge dieser zu betonen. Er freute sich sehr, dass die Verbandstagung der Rassegeflügelzüchter in hier stattfindet. In harmonischer Runde war es nun an Hanspeter Wagner unseren Landesverband vorzustellen. Im Anschluss überreichte er Bürgermeister noch eine Chronik, sowie das Gefiederte, mit den Wünschen, dass die Zusammenarbeit mit dem ortansässigen Verein weiterhin so hervorragend sein möge.

 

Zwischen dem offiziellen Empfang im Rathaus und der erweiterten Ausschusssitzung wurde die Zeit von den Vorstandsmitgliedern und einigen freiwillig helfenden Zuchtfreunden genutzt, um die Unterlagen, LVE, Info-Heft usw. für die Kreisverbände in der Blendstatthalle herzurichten.

 

Die erweiterte Ausschusssitzung begann dann früher als sonst schon um 13:35 Uhr, wobei festgestellt werden konnte, dass die Kreisverbände Göppingen und Unterer Neckar fehlten. Nach Abarbeitung der normalen Regularien und Vorstellung des neuen Kreisvorsitzenden Gerd Wildermuth vom neu zusammengeschlossenen Kreisverband Rems-Murr, erklärte Rochus Fleig vom KV Schwarzwald, dass dieser in den vergangenen Tagen mit dem Kaninchenkreisverband fusioniert haben. Daraufhin bat Hanspeter Wagner noch um offizielle Bestätigung hiervon. Beim Rückblick ging der erste Vorsitzende auf die sich positiv entwickelte Situation bei der BDRG- Geschäftsstelle ein, sowie auf die neu gefertigten Flyer des Landesverbandes. Die neu zu wählende Vorstandschaft für die Jahreshauptversammlung wurde vorgestellt und für gut befunden Die Änderungen betreffen den 2. Vorsitzenden, wo Martin Esterl aus privaten Gründen nicht mehr antritt. Dieses Amt wird Hansjörg Opala übernehmen. Der stellv. Kassierer trat ebenfalls zurück und wird zukünftig von Heinz Wangner besetzt. Das wichtigste von der Bundesversammlung in Bad Rothenfelde wart, dass Hansjörg Opala zum Beisitzer gewählt wurde und der Beitrag unverändert bleibt. Ein großer Diskussionspunkt war wieder der LVE. Hier wurde nach ausgiebiger Diskussion und einer eindeutigen Abstimmung von 143 zu 25 Stimmen beschlossen, dass ab 2015 wieder der Zinnteller in alter Form zu dem geänderten Verteiler von je angefangenen 40 Mitglieder bei den Vereinen und je angefangenen 100 Mitglieder bei den Kreisverbänden ein LVE zugeteilt wird.

 

Weitere Punkte waren die VDT- Schau in diesem Jahr in Ulm, bei welcher leider keine Landesschau angeschlossen werden kann, da nicht genügend Platz vorhanden ist. Ein vom KV Obere Filder gestellter Antrag zur Abschaffung der Vereinspauschale wurde mehrheitlich abgelehnt.
Das Alternativprogramm für die Frauen und Mitgereisten führte zum Hohenloher Freilandmuseum nach Wackershofen, wo viele historische Gebäude und Einrichtungen besichtigt werden konnten.

 

Um 19 Uhr dann begann der Züchterabend im beeindruckenden Neubausaal der Stadt Schwäbisch Hall. Hansjörg Opala hatte mit seinem Team ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. So wurden die Anwesenden von einem Mentalmagier verzaubert und vom Grossen Siederhof sowohl musikalisch als auf optisch unterhalten. Für die musikalische Umrahmung sorgte ein Alleinunterhalter. Natürlich gehört es zu einem Jubiläum verdiente Mitglieder zu Ehren. Dies geschah an diesem Abend in einem dafür würdigen Rahmen. Besonders zu erwähnen sind die Ehrungen von Hansjörg Opala mit der BDRG Ehrennadel in Gold und die Ernennung zum Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht von Karl-Heinz Oehler, Günter Endres, Friedrich Günther und Gerhard Pratz.

 

Am Sonntagmorgen wurden die mitgereisten Frauen pünktlich um 9:30 Uhr zu einer Stadtführung unter dem Motto „Kleine Morde unter Hallern“ abgeholt. Der Höhepunkt war der Besuch der Alten Meister der Sammlung Würth in der Katherinen Vorstadt.

 

Die Jahreshauptversammlung begann mit den obligatorischen 10 Minuten Verzögerung. Hanspeter Wagner konnte feststellen, dass die Versammlung ordnungsgemäß einberufen wurde und somit beschlussfähig ist. Er freute sich besonders Herr Dr. Pflanz vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz begrüßen zu können. Weitere Grüße gingen an, Frau Schneider vom Landkreis Schwäbisch Hall, Jörg Hess von den Rassekaninchenzüchter Baden, Ulrich Hartmann, von den Rassekaninchenzüchter Württemberg und Hohenzollern, und Hansjörg Opala vom ausrichtenden Kreisverband. Des Weiteren begrüßte er alle Ehrenmeister des BDRG und Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, sowie alle Züchterinnen, Züchter und auch die Jugend.
Hansjörg Opala stellt die Anwesenheit der KV fest und gab die Stimmvergabe, sowie die Stimmenanzahl bekannt. Es waren alle KV durch mindestens einen Delegierten vertreten. Zahlreiche Zuchtfreunde ließen sich entschuldigen. Im Anschluss wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht, wobei die verstorbenen Meister des BDRG und der Württembergischen Rassegeflügelzucht stellvertretend genannt wurden.

 

Dr. Pflanz machte den Anfang bei den Grußworten. Er bedankte sich für die Einladung und überbrachte die Grüße von Minister Bonde und vor Allem von Dr. Ableiter. Er würdigte den ehrenamtlichen Einsatz der Vereine und wies darauf hin, dass es weiterhin die Bezuschussung der Zuchtanlagen durch das Land Baden Württemberg geben wird. Des Weiteren bat er darum dass die Vereine den Tierschutz-Aspekt nicht aus dem Auge verlieren dürfen. Zum Abschluss wünschte er der Versammlung einen guten Verlauf.

 

Jörg Hess bedankte sich für die Einladung und dankte Hanspeter Wagner
sehr gute Zusammenarbeit der Landesverbände. Er gab sich etwas verwundert darüber, dass an der Basis des Öfteren von den Beschlüssen von „denen da Oben“ angezweifelt werden. Dabei betonte er, dass dies jedoch gelebte Demokratie sei und ermahnte die Funktionäre, dass diese nicht an der Funktion sondern an der Ausführung der Funktion gemessen werden. Damit verband er die Hoffnung dass auch die vier Verbände in Zukunft weiterhin so gut zusammenarbeiten.

 

Ulrich Hartmann begrüßte auch alle Anwesende und bedankte sich für die Einladung. Danach überbrachte er die Grüße des Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter von Württemberg und Hohenzollern und skizzierte die sehr gute Zusammenarbeit der Verbände an der Zusammenarbeit anlässlich der Bundesrammlerschau in Ulm. Außerdem ging er auf das anstehende Landwirtschaftliche Hauptfest ein, wo sich die Kleintierzucht wieder zusammen in einem Zelt präsentieren wird. Er gratulierte noch dem KV Schwäbisch Hall zum Jubiläum und auch Hansjörg Opala zur Wahl zum Beisitzer des BDRG.

 

Auf die Verlesung des Protokolls von der letztjährigen Jahreshauptversammlung wurde verzichtet.

 

Bei den Jahresberichten startete wie immer der 1. Vorsitzende. Er sah im vergangenen Jahr zwei besondere Höhepunkte. Dies waren der Landeszüchtertag in Gärtringen und die Landesschau in Ulm, auf die er genauer einging.
Ein weiterer Punkt in seinem Jahresbericht nahm die Neugestaltung des BDRG ein,
In den vergangenen 12 Monaten besuchte Hanspeter Wagner 14 Jubiläen, Eröffnungen von Landes- und Bundesschauen, die Hauptversammlung der Rassekaninchenzüchter von Württemberg und Hohenzollern, die Bundesversammlung in Bad Rothenfelde. Auch zwei Besprechungen beim Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz wurde von ihm besucht und noch zwei weiter Sitzungen zur Planung des Landwirtschaftlichen Hauptfestes in diesem Jahr. Er betonte auch dass er in die Planungen zur VDT-Schau in Ulm stark eingebunden ist. Des Weiteren wies er auf die Neugestaltung der Homepage hin, welche unter der bereits bekannten Adresse und seit neuestem auch und er folgender Adresse (www.rassegeflügel-württemberg.de) erreichbar ist. Zum Abschluss seines Jahresberichts bedankte er sich bei allen, die den LV unterstütz haben. Besonderer Dank ging an das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem BDRG, dem LV-Ausschuss, den Kreisverbänden, Vereinen, der Preisrichtervereinigung und allen Firmen, die den LV unterstützen.

 

Als nächstes stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung, welcher von Jürgen Krauss in gewohnter Manier sehr ausführlich vorgestellt wurde. Darauf folgte dann der Bericht des Ringverteilers. Hanspeter Wagner verlas, dass in der Ringsaison 2013 insgesamt knapp 200 000 Bundesringe bei über 1900 Bestellungen verschickt wurden und sich die Zahlen nur geringfügig von denen des Vorjahres unterscheiden.
Den Bericht des Kassenprüfers gab Karl-Heinz Höll, wobei er auf die sauberen Kassenführungen sowohl bei der Hautkasse, als auch bei der Ringkasse einging. Er bescheinigte allen eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte die Entlastung des Hauptkassierers und des Ringverteilers.
Bei den Berichten der Ausschussmitglieder, meldete sich Rainer Barth zu Wort und stellte die diesjährige Infoschrift „Das Gefiederte“ vor, welche jeder Verein , Preisrichter, Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, Ehrenmeister des BDRG und jedes Zuchtbuchmitglied erhält. Die Verteilung erfolgt mit den Kreisverbandsunterlagen und sollte so weitergegeben werden. Friedrich Scheffold als Tierschutzbeauftragter ging auf die Änderungen beim Tierversand ein und regte an, dass durch den vom Gesetzgeber geforderten Impfzwang evtl. neue Mitglieder gewonnen werden können.

 

Wilfried Stegmüller machte den Schluss und erwähnte in seinem Bericht, dass nur schriftliche Preisrichterverpflichtungen gültig sind. Es ist auch darauf zu achten, dass der verpflichtete Preisrichter nur für Tiere eingeteilt werden darf für die er die Zulassung hat. Ein Bewertungsauftrag darf höchstens 80 Tiere betragen. Er wies die Anwesenden auch auf die Homepage der Preisrichter hin, auf welcher auch die freien Termine der Preisrichterkollegen veröffentlicht sind. Des Weiteren warb er für neue Anwärter die die Ausbildung zum Preisrichter machen möchten.

 

Karl-Heinz Höll schlug für die Kassierer und die gesamte Vorstandschaft die Entlastung vor. Diese wurde dann einstimmig per Handzeichen von den Anwesenden erteilt.
Zu Beginn der Ehrungen bedankte sich Wagner bei den ausscheidenden Kreisvorsitzenden Wolfgang Hess und Gerhard Schwegler und übereichte für die geleistete Arbeit je ein kleines Geschenk. Folgende Kreisvorsitzende und Ausschussmitglieder wurden mit einer Ehrung versehen: LV-Silber erhielten Klaus-Thomas Dieterle und Hubert Vogg. LV-Gold erhielten Ernst Hoss, Gerhard Bayha,
Stephan Hartig, Rochus Fleig, Gerd Wildermuth und Joachim Oehler. BDRG-Gold wurde Rainer Barth überreicht. Franz Häfner erhielt die Verdienstmedallie.

 

Zu neuen Meistern der Württembergischen Rassegeflügelzucht wurden Herbert Albrecht, Dietmar Seitz, Heinrich Zinell, Ludwig Putz, und Erich Trumpp ernannt. Bei der VDT-Schau in Ulm werden noch Friedrich Scheffold und Hermann Zimmerle zu Meistern der Württembergischen Rassegeflügelzucht ernannt.
Die Vergabe Pokale für die Leistungspreise, sowie die zahlreichen Württembergischen Meister- Urkunden von der Landesschau in Ulm nahm wieder geraume Zeit in Anspruch. Alle Namen sind in der LV-Infoschrift „Das Gefiederte“ aufgeführt. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Bundessiegerurkunden an deren Erringer ausgegeben. Außerdem überreichte Hanspeter Wagner und Gerhard Stähle für den krankheitshalber entschuldigten Martin Esterl die Championbänder und Leistungspreis der Landesschau, sowie den silbernen Siegering an René Roux, der diesen bei der Bundessigerschau in Dortmund errang.

 

Beim Punkt Wahlen übernahm Bruno Waberski die Wahlleitung, bis der erste Vorsitzende Hanspeter Wagner wiedergewählt war. Zum 2. Vorsitzenden wurde Hansjörg Opala gewählt, da Martin Esterl aus persönlichen Gründen aus der Vorstandschaft ausscheiden möchte. Die weiteren Posten wurden folgendermaßen besetzt. Schriftführer, Rainer Barth; Kassier, Jürgen Krauss; stellv. Kassier, Heinz Wangner; Zuchtwart / Zuchtbuch, Gerhard Stähle; Beisitzer Tier und Artenschutz, Friedrich Scheffold; Karteiführer, Hansjörg Opala; Beisitzer Bauzuschüsse, Heinz Wangner; Beisitzer für besondere Aufgaben, Hans Vöhringer; Beisitzer des Ehrengericht, Gerhard Pratz; Käfigverwalter, Werner Schwab; Kassenrevisoren, Karl-Heinz Höll, Günther Rottler und Günther Stach. Von der Versammlung wurden noch folgende Funktionen bestätigt: Vorsitzender Ehrengericht, Franz Häfner; Jugendleiter, Joachim Weißkopf; Ringverteiler, Hanspeter Wagner; Vorsitzender Preisrichtervereinigung, Wilhelm Bauer.

 

Jürgen Krauss konnte die Vorschläge für die Aufwandsentschädigungen und Fahrtkostenerstattung verlesen, welche von der Versammlung dann einstimmig genehmigt wurden. Ebenso wie der ausgeglichene Haushalt, den der Kassier im Anschluss vorstellte.

 

Beim Bericht von der Bundesversammlung ging Hanspeter Wagner besonders auf die Wahl von Hansjörg Opala zum Beisitzer und die neue Mannschaft im BDRG ein, die einige Veränderungen angestoßen haben.

 

Friedrich Scheffold gab die Fakten zur VDT- Schau in Ulm bekannt und legte dar, dass nähere Informationen unter der Internetadresse www.vdt2014ulm.com zu finden sind. Natürlich nutzte er die Gelegenheit und bat die Anwesenden um Mithilfe bei der Schau.
Dr. Uwe Bamberger gab einen kurzen Vorbericht zum Landeszüchtertag 2015 der vom 05.bis zum 07. Juni in Ochsenhausen sattfinden wird. Der nächste Landeszüchtertag wird vom 03. bis 05. Juni 2016 im KV Reutlingen stattfinden.

 

Der vom KV Crailsheim gestellte Antrag für ein höherwertigeres LVE wurde bereits an der erweiterten Ausschusssitzung am Samstag abgehandelt. Hier wurde nach ausgiebiger Diskussion und einer eindeutigen Abstimmung von 143 zu 25 Stimmen beschlossen, dass ab 2015 wieder der Zinnteller in alter Form zu dem geänderten Verteiler von je angefangenen 40 Mitglieder bei den Vereinen und je angefangenen 100 Mitglieder bei den Kreisverbänden ein LVE zugeteilt wird.

 

Zum Abschluss bedankte sich Hanspeter Wagner bei allen Anwesenden sowie Hansjörg Opala und seinem Team nochmals recht herzlich bedankte. Des Weiteren bedankte er sich für die rege Diskussion am Samstag und wünschte alle ein gutes Zuchtjahr 2014 und eine gute Heimfahrt. Den Schluss machte dann Hansjörg Opala, dankte Hanspeter Wagner für seine Mühewaltung und überreichte ihm kein Weinpräsent sondern erbat einen tosenden Applaus. Um 14:20 Uhr dann konnte Hansjörg Opala die Versammlung schließen und anschließend noch die Unterlagen an die Kreisverbände verteilen, was der Abschluss eines gelungen Wochenendes war.

 

Rainer Barth
(LV-Schriftführer)