Landeszüchtertag vom 05. bis 07. Juni 2015 in Ochsenhausen

 

Schon zum zweiten Mal fand unser Landeszüchtertag in Ochsenhausen beim Zuchtfreund Uwe Bamberger statt. Bei herrlichem Sommerwetter konnten wir am Freitag nach kurzer Verwirrung unsere Ausschusssitzung im Hotel Mohren abhalten. Wie immer wurden hierbei die Weichen für die kommende erweiterte Ausschusssitzung und die Jahreshauptversammlung gestellt. Klar dominierend war das Thema zur finanziellen Situation bezüglich der VDT- Schau im vergangenen Jahr. Hierfür wurden verschiedene Lösungsvorschläge diskutiert.

 

Da in diesem Jahr kein Empfang im Rathaus auf dem Programm stand, konnte der Samstagvormittag genutzt werden um in aller Ruhe die Unterlagen für die Kreisverbände im Obergeschoß des Hotel Mohren herzurichten., was bei sommerlicher Hitze doch eine sehr schweißtreibende Aufgabe war. Schließlich konnten die neu gestalteten LVE-Teller, die neue Ausgabe des Gefiederten, sowie alle Ehrungen und Unterlagen für die Vereine.

 

Die erweiterte Ausschusssitzung begann dann um 14:35 Uhr, wobei festgestellt werden konnte, dass alle Kreisverbände durch mindestens einen Vertreter anwesend waren. Nach Abarbeitung der normalen Regularien und Vorstellung des neuen Kreisvorsitzenden Michael Nirk vom KV Untere Filder, der sich leider entschuldigen musste, konnte Hanspeter Wagner mit seinem Rückblick beginnen. Hierbei war ihm besonders wichtig, dass von den Kreisverbänden die zu spät verschickte Einladung zur Jahreshauptversammlung akzeptiert wird und somit die Versammlung dann als ordnungsgemäß einberufen gelten kann. Dies wurde von den Kreisverbänden einstimmig genehmigt. Die weiteren Tagesordnungspunkte wie z.B. Mitgliederbewegung und Bundesversammlung wurden wie gewohnt und ohne größere Zwischenfragen abgearbeitet. Lediglich bei der Aufbereitung der VDT-Schau gab es verstärkt Diskussionen bezüglich der Finanzierung, worauf der Beschluss gefasst wurde die Schau vorerst vom Landesverband mit 10.000,-€ zu unterstützen. Daraufhin wurde für die kommenden Landesschauen beschlossen, dass jeder Kreisverband zukünftig für 100,-€ Werbung für den Ausstellungskatalog bringen muss. Die Koordination hierfür übernimmt Walter Schock vom KV Schwäbisch Gmünd. Um kurz nach 17:30 Uhr konnte dann erster Vorsitzender Hanspeter Wagner die erweiterte Ausschusssitzung schließen.
Der Züchterabend fand dann wie geplant im Hotel Adler statt. Nach einem gemeinsamen Abendessen wurde uns ein sehr interessanter Vortrag von Prof. Dr. Dämmgen über die Störche in Ochsenhausen, im gesamten Land und auch deren Verwandten präsentiert. Das musikalische Duo lud alle Anwesende zum Mitsingen ein, wofür kleine Liederbücher verteilt wurden. Für eine weitere Auflockerung sorgten von Uwe Bamberger vorgetragene Sprüche und Reime. Auch das Oberschwäbische Original Otto Angele sorgte mit seinen Witzen für Erheiterung.

 

Am Sonntagmorgen wurden die mitgereisten Frauen pünktlich um 9:20 Uhr zu einer Fahrt mit der historischen Öchsle Bahn gebracht. Die Fahrt endete wieder in Ochsenhausen, so dass die Frauen pünktlich zum Mittagessen wieder im Hotel Adler sein konnten.

 

Die Jahreshauptversammlung begann mit den obligatorischen 10 Minuten Verzögerung. Hanspeter Wagner konnte feststellen, dass die Versammlung ordnungsgemäß einberufen wurde und somit beschlussfähig ist. Er freute sich besonders Herr Dr. Ableiter vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz begrüßen zu können. Weitere Grüße gingen an, Andreas Denzel als Bürgermeister der Stadt Ochsenhausen, Walter Weisser von den Rassegeflügelzüchter Baden und Ulrich Hartmann, von den Rassekaninchenzüchter Württemberg und Hohenzollern. Des Weiteren begrüßte er alle Ehrenmeister des BDRG und Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, sowie alle Züchterinnen, Züchter und auch die Jugend.
Hansjörg Opala stellt die Anwesenheit der KV fest und gab die Stimmvergabe, sowie die Stimmenanzahl bekannt. Es waren alle KV außer die Kreisverbände Calw und Leonberg durch mindestens einen Delegierten vertreten. Zahlreiche Zuchtfreunde ließen sich entschuldigen. Im Anschluss wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht, wobei die verstorbenen Meister des BDRG und der Württembergischen Rassegeflügelzucht stellvertretend genannt wurden.

 

Dr. Ableiter machte den Anfang bei den Grußworten. Er bedankte sich für die Einladung und überbrachte die Grüße von Abteilungsleiter Hauck, der leider verhindert war. Er würdigte den ehrenamtlichen Einsatz der Vereine und wies auf die Neufassung der Bezuschussung von Zuchtanlagen durch das Land Baden Württemberg hin, welche einen ehrliche Abwicklung und rege Mitarbeit der Verbände voraussetzt. Des Weiteren ging er noch auf die hervorragende Zusammenarbeit beim Landwirtschaftlichen Hauptfest ein. Zum Abschluss wünschte er der Versammlung einen guten Verlauf.
Herr Denzel begrüßte alle Anwesende und freute sich, dass nach 2002 diese Tagung nun schon zum zweiten Mal in Ochsenhausen stattfande. Er nutzte auch die Gelegenheit seine Stadt und deren Vergangenheit, vor allem das Kloster, die Landesakademie und die Firma Liebherr kurz vorzustellen. Er beglückwünschte Uwe Bamberger für den aktiven Verein und die sehr schönen Vereinsschauen und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf und gute Beschlüsse.
Walter Weisser bedankte sich für die Einladung und entschuldigte sich nochmal für die nicht stattgefundene gemeinsame Landesgeflügelschau 2014. Er wünschte der Versammlung einen harmonischen Verlauf, gute Beschlüsse und gute Zucht.

 

Ulrich Hartmann begrüßte auch alle Anwesende und bedankte sich für die Einladung. Er überbrachte die besten Grüße des Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter und bedankte sich besonders für die sagenhafte Zusammenarbeit bei der Bundeskaninchenschau in Ulm. Ein weiterer Punkt war die gute Zusammenarbeit bei den Bezuschussungen der Bausachen, welcher neu gestaltet und somit die Verbände enger zusammenarbeiten werden. Des Weiteren hofft Ulrich Hartmann in Zukunft auf weitere Felder der der gemeinsamen Zusammenarbeit, zum Beispiel in der Jugendarbeit und -Verwaltung. Zum Abschluss wünschte er der Versammlung eine harmonischen Verlauf und gedeihliche Beschlüsse.

 

Auf die Verlesung des Protokolls von der letztjährigen Jahreshauptversammlung wurde verzichtet.

 

Bei den Jahresberichten startete wie immer der 1. Vorsitzende. Er sah im vergangenen Jahr zwei besondere Höhepunkte. Dies waren der Landeszüchtertag in Schwäbisch Hall, das Landwirtschaftliche Hauptfest und die VDT-Schau in Ulm, auf die er genauer einging.
In den vergangenen 12 Monaten besuchte Hanspeter Wagner 5 Jubiläen, Eröffnungen von Landes- und Bundesschauen, die Hauptversammlung der Rassekaninchenzüchter von Württemberg und Hohenzollern, die Bundesversammlung in Suhl. Auch zwei Besprechungen beim Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz wurde von ihm besucht. Zum Abschluss seines Jahresberichts bedankte er sich bei allen, die den LV unterstütz haben. Besonderer Dank ging an das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem BDRG, dem LV-Ausschuss, den Kreisverbänden, Vereinen, der Preisrichtervereinigung und allen Firmen, die den LV unterstützen.

 

Als nächstes stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung, welcher von Jürgen Krauss in gewohnter Manier sehr ausführlich vorgestellt wurde. Darauf folgte dann der Bericht des Ringverteilers. Hanspeter Wagner verlas, dass in der Ringsaison 2014 insgesamt über 200 000 Bundesringe bei über 2140 Bestellungen verschickt wurden und sich die Zahlen nur geringfügig von denen des Vorjahres unterscheiden.
Den Bericht des Kassenprüfers gab Karl-Heinz Höll, wobei er auf die sauberen Kassenführungen sowohl bei der Hautkasse, als auch bei der Ringkasse einging. Er bescheinigte allen eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte die Entlastung des Hauptkassierers und des Ringverteilers.
Bei den Berichten der Ausschussmitglieder, meldete sich Rainer Barth zu Wort und stellte die diesjährige Infoschrift „Das Gefiederte“ vor, welche jeder Verein, Preisrichter, Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, Ehrenmeister des BDRG und jedes Zuchtbuchmitglied erhält. Die Verteilung erfolgt mit den Kreisverbandsunterlagen und sollte so weitergegeben werden. Die Meister welche nicht anwesend sind, werden das Heft per Post und die Preisrichter an der PV-Versammlung erhalten. Friedrich Scheffold als Tierschutzbeauftragter ging auf die Änderungen beim Tierversand ein. Des Weiteren erläuterte er noch die Entwicklung bezüglich der Schauverbote von Groß- und Wassergeflügel im letzten Jahr.
Heinz Wangner berichtete über die Änderungen im BDRG-Präsidium bezüglich der Jugend und auch über die Neuordnung der Bauzuschüsse, wobei er anbot die Vereine persönlich zu beraten. Außerdem stellte klar, dass nur noch Original – Rechnungen angenommen werden können.
Wilhelm Bauer bat darum frühzeitig die Preisrichter für die Schauen zu verpflichten, da es nicht allzu viele Preisrichter im LV gibt, die alles bewerten dürfen. Des Weiteren ging er auf den Fall Manuel Huergo ein, um evtl. falsche Informationen zu vermeiden. Er wurde vom Ausschuss der Preisrichtervereinigung als Preisrichter- Anwärter einstimmig abgelehnt, aufgrund von ungebührlichem Verhalten bei einer Ausstellung. Weiterhin stellte er klar, dass die Preisrichtervereinigung Württemberg und Hohenzollern dringend Preisrichter benötigt, aber nicht um jeden Preis. Darum warb er nochmals in den Kreisverbänden nach möglichen Kandidaten zu suchen.
Bei der Aussprache zu den Berichten meldete sich Rainer Schweizer zum Fall Manuel Huergo als Kreisvorsitzender und legte dar, dass er nur die Aussagen des Züchters weitergegeben hat.
Daraufhin erklärte Wilhelm Bauer, dass dies nur ein Fall zwischen Herr Huergo und der PV und nicht zwischen Privatpersonen ist, woraufhin Gerhard Stähle als amtierender Preisrichter bei dem Vorfall auch nochmals Stellung zum Ablauf nahm.

 

Karl-Heinz Höll schlug für die Kassierer und die gesamte Vorstandschaft die Entlastung vor. Diese wurde dann einstimmig per Handzeichen von den Anwesenden erteilt.

 

Den Anfang bei der Ehrungen machte Martin Esterl, der nach überstandener Krankheit nun mit einem Jahr Verzögerung für seine zahlreichen Verdienste um den Landesverband als zweiter Vorsitzender und Ausstellungsleiter von zahlreichen Landes- und Bundesschauen mit mehreren Präsenten bedacht wurde. Außerdem wurde Jürgen Frey vom KV Göppingen zum Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht ernannt. Die entschuldigten Manfred Riek und Herbert Kroner werden ihre Ehrung zum Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht bei gegebenem Anlass erhalten.
Gerhard Stähle ehrte die Württembergischen Meister und den Württembergischen Champion von der Landesziergeflügelschau in Gaildorf.
Die bei der Nationale in Leipzig errungenen Deutsche Jugendmeister und Bundessieger wurden von Hanspeter Wagner an die Anwesenden oder Delegierten der Kreisverbände überreicht.
Die Jugendgruppe des Verein Hüttlingen konnte beim DEUKA Cup den ersten Platz als beste Jugendgruppe erringen.

 

Friedrich Scheffold erklärte nochmals, dass die VDT-Schau im gesamten Verbandsgebiet gelobt wurde. Leider konnte die finanzielle Seite nicht positiv abgeschlossen werden, aber wir werden hier eine Lösung finden. Die Mitarbeiterentschädigung wird auf jeden Fall ausbezahlt. Er dankte nochmals allen Ausstellern, Helfern und Mitarbeiter, besonders bedankte er sich beim 86 jährigen Helmut Schimpf, sowie bei Karl-Heinz Kuchler, Uwe Bamberger und Hanspeter Wagner.

 

Jürgen Krauss konnte die Vorschläge für die Aufwandsentschädigungen und Fahrtkostenerstattung verlesen, welche von der Versammlung dann einstimmig genehmigt wurden. Ebenso wie der ausgeglichene Haushalt, den der Kassier im Anschluss vorstellte.

 

Beim Bericht von der Bundesversammlung ging Hanspeter Wagner besonders auf die Wahl von Hansjörg Opala zum Beisitzer und die neue Mannschaft im BDRG ein, die einige Veränderungen angestoßen haben.

 

Hanspeter Wagner stellte das Ausstellungsteam für die diesjährige Landesschau in Ulm vor.
Der KV Ulm wird wieder als Ausrichter fungieren, allerdings sind Helfer aus dem gesamten LV Gebiet gerne gesehen. Der Meldebogen ist im Gefiederten enthalten und kann gerne kopiert werden. Es werden keine Meldebögen verschickt. Auch auf der Homepage des LV wird der Meldebogen veröffentlicht.
Je nach Meldezahlen kann es sein, dass noch Tauben und Zwerghühner zweireihig aufgebaut werden kann.

 

Rainer Failenschmidt stellte das Programm des kommenden Landeszüchtertages vor. Dieser findet vom 03. bis zum 05. Juni 2016 in Metzingen-Neuhausen statt und wird vom KV Reutlingen ausgerichtet.
Der Verein Herrenberg bewarb sich um die Ausrichtung des Landeszüchtertages 2017 zu seinem 120 jährigem Jubiläum. Diesem Antrag wurde einstimmig stattgegeben. Der Termin wird vom 16. bis zum 18. Juni 2017 sein.

 

Zum Abschluss bedankte sich Hanspeter Wagner bei allen Anwesenden sowie Uwe Bamberger und seinem Team nochmals recht herzlich bedankte. Des Weiteren bedankte er sich für die rege Diskussion am Samstag und wünschte alle ein gutes Zuchtjahr 2015 und eine gute Heimfahrt. Den Schluss machte dann Hansjörg Opala, dankte Hanspeter Wagner für seine Mühewaltung und überreichte ihm einen kleinen Geschenkkorb. Um 13:35 Uhr dann konnte Hansjörg Opala die Versammlung schließen und beendete somit ein gelungenes Wochenende.

 

Rainer Barth
(LV-Schriftführer)