Landeszüchtertag vom 03. bis 05. Juni in Metzingen- Neuhausen

 

Wie in jedem Jahr traf sich die Landesverbands Vorstandschaft schon am Freitag- Abend zur Ausschusssitzung. Diese fand im Café Bohn in Metzingen statt, wo auch der Großteil der Teilnehmer untergebracht waren. Die Ausschusssitzung verlief sehr harmonisch, wobei die wichtigsten Beschlüsse waren, dass zukünftig versucht wird ein Netzwerk an Stellen für die Impfung gegen die Mareksche Lähme in Württemberg und Hohenzollern einzurichten wo dann die Züchter sich melden können um hier mit zu impfen. Außerdem wurde ein Ausschuss gebildet, der zukünftig Gespräche über die Zusammenarbeit der vier Landesverbände führen wird, dieser besteht aus Hanspeter Wagner (1. Vors.), Hansjörg Opala (2. Vors.), Jürgen Krauss (Kasse) und Franz Häfner (Recht). Ein weiteres Thema waren natürlich die Wahlen, wobei sich alle Ausschussmitglieder wieder zur Wahl stellten.

 

Noch vor dem Empfang im Rathaus von Neuhausen am Samstag Vormittag wurden die Unterlagen für die Kreisverbände im Vereinsheim des Ortsansässigen Kleintierzuchtvereins vorbereitet und zur Abholung bereitgelegt. Wie schon in den letzten Jahren enthielten die Unterlagen die Mitgliedermeldungen und Ehrungsanträge, „Das Gefiederte“, sowie die LVE-Teller.
Ortsvorsteherin Lilli Reusch hieß uns Landesverbandsvertreter und auch die bereits angereisten Kreisverbandsvertreter recht herzlich im Rathaus in Neuhausen willkommen. Gerne stellte sie ihre Gemeinde Neuhausen im „Schatten“ von Metzingen vor, die bereits vor mehr als 925 Jahre vom Kloster Zwiefalten wegen des Weinbaus gegründet wurde. 1971 wurde die Gemeinde dann nach Metzingen eingemeindet und seit der Umgehungsstraße 2003 wird stetig an der Ortskernsanierung gearbeitet. Neuhausen befindet sich aufgrund der günstigen Lage in einem ständigen Wachstum und hat ein äußerst aktives Vereinsleben, in dem der Kleintierzuchtverein eine wichtige Rolle spielt.
Daraufhin begrüßte auch Hanspeter Wagner als Vorsitzender des Landesverbandes von Württemberg und Hohenzollern alle Anwesende und bedankte sich recht herzlich dafür, dass die Tagung in Neuhausen stattfinden kann. Das 125 jährige Jubiläum des Kreisverbandes Reutlingen sei ein hervorragender Anlass eine solche Tagung durchzuführen. Er nutzte auch die Gelegenheit der Ortsvorsteherin den Landesverband genauer vorzustellen und überreichte ihr eine Chronik, ein „Gefiedertes“ und ein Handtuch zur Erinnerung.
Hierfür bedankte sich Frau Reusch recht herzlich und lud alle zu einem kleinen Umtrunk mit heimischen Säften und Ortseigenen Sekt.

 

Die erweiterte Ausschusssitzung begann dann um 13:34 Uhr im Vereinsheim des Kleintierzuchtvereins Neuhausen, wobei festgestellt werden konnte, dass alle Kreisverbände durch mindestens einen Vertreter anwesend waren. Ein besonderer Gruß ging an den BDRG Präsidenten Christoph Günzel, der sich ebenfalls mit einem kleinen Grußwort an alle Anwesende richtete, ebenso wie der Kreisvorsitzende Rainer Failenschmidt.
Nach Abarbeitung der normalen Regularien und bekanntgaben der Stimmen, konnte Hanspeter Wagner mit seinem Rückblick beginnen. Hierbei berichtete er über seinen PC-Crash Anfang des Jahres und die daraus resultierenden Probleme. des Weiteren verlas er die neuen Kreisvorsitzenden Nadine Ferbach (KV Leonberg), Brigitte Soth (KV Überlingen) und Martina Frosch (KV Nürtingen), die sich im Anschluss noch persönlich vorstellten. Es wurden auch noch die Ehrengaben der Jubiläen aus 2015 übergeben. Da sich die komplette Vorstandschaft bei der Jahreshauptversammlung wieder zur Wahl stellte, kamen keine anderen Wahlvorschläge, es wurde von den Kreisvorsitzenden auch keine geheime Wahl gefordert. Es folgten die üblichen Berichte der Kasse, Mitgliederbewegung, Ringverteilung, Jugend und Bezuschussung. Beim Bericht von der BDRG Versammlung konnte Hanspeter Wagner von erfolgreichen Anträgen des Landesverbandes berichten.
Die gemeinsame Landesgeflügelschau mit dem LV Baden wurde ebenfalls vorgestellt und noch über die folgende Jahre Beschluss gefasst. Somit kann am 25. und 26. Nov. 2017 in Ulm eine gemeinsame Landesgeflügelschau stattfinden, ebenso wie in den Jahren 2018 und 2019 jeweils beim LV Baden.
Den größten Zeitrahmen nahm der Antrag vom KV Esslingen ein, der dann abgewandelt wurde in einen Eilantrag, der besagt, dass die vier Landesverbände in Baden Württemberg miteinander in Gespräche treten, um gemeinsame Synergien besser nutzen zu können und evtl. einen Zusammenschluss bewirken könnten.
Das Frauenprogramm während der erweiterten Ausschusssitzung führte die Damen nach Metzingen in die verschiedenen Outlet Center und wer wollte konnte auch den Weinlehrpfad besuchen.

 

Der Züchterabend fand dann wie geplant in der inneren Kelter in Neuhausen statt. Den Besuchern wurde ein sehr kurzweiliges Programm geboten, wobei uns die „Kächeles“ Einblick in ihr Eheleben gewährten. Auch die Bauchtanz Vorführungen des Ortsansässigen Vereines waren sehr unterhaltsam und niveauvoll.

 

Am Sonntagmorgen wurden die mitgereisten Frauen von der Kammerzofe Barbara durch das Schloss in Bad Urach geführt.

 

Die Jahreshauptversammlung begann mit den obligatorischen 10 Minuten Verzögerung. Hanspeter Wagner freute sich besonders Frau Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz begrüßen zu können, ebenso wir den Präsidenten des Bundes Deutscher Rassegeflügelzüchter Zuchtfreund Christoph Günzel. Weitere Grüße gingen an Walter Weisser von den Rassegeflügelzüchtern Baden und Ulrich Hartmann, von den Rassekaninchenzüchter Württemberg und Hohenzollern. Des Weiteren begrüßte er alle Ehrenmeister des BDRG und Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, sowie alle Züchterinnen, Züchter und auch die Jugend.
Hansjörg Opala stellt die Anwesenheit der KV fest und gab die Stimmvergabe, sowie die Stimmenanzahl bekannt. Es waren alle KV durch mindestens einen Delegierten vertreten. Zahlreiche Zuchtfreunde ließen sich entschuldigen. Im Anschluss wurde den verstorbenen Mitgliedern gedacht, wobei die verstorbenen Meister des BDRG und der Württembergischen Rassegeflügelzucht stellvertretend genannt wurden.

 

Frau Gurr-Hirsch machte den Anfang bei den Grußworten. Sie freute sich über die Einladung und grüßte alle Anwesenden, sowie die Ehrengäste. Sie überbrachte die Grüße des Minister Peter Hauck, der leider verhindert ist und würdigte den ehrenamtlichen Einsatz der Vereine. Sie beglückwünscht nochmals den KV Reutlingen für das 125 jährige Jubiläum. Des Weiteren wünschte sie allen Züchtern viel Erfolg und Freude mit den Tieren und würdigte die satzungsmäßige Bestimmung, den Erhalt von altem Kulturgut und von genetischer Vielfalt. Die Rassegeflügelzucht verbindet Menschen und Gebiete, dies ist sehr wertzuschätzen, was Frau Gurr-Hirsch hervorhob. Auch die Anerkennung der Vereine in den Kommunen, wo sie nicht wegzudenken sind hob sie hervor, ebenso wie die Generationsübergreifende Zusammenarbeit bei diesem Hobby, wo Kinder und Jugendliche spielerisch Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein lernen. Des Weiteren regte Frau Gurr-Hirsch an ob zukünftig nicht mehr Zusammenarbeit mit den Schulen im Zuge der Ganztagesschulen möglich wäre.
Zuchtfreund Günzel als Präsident des BDRG überbrachte die Grüße des Präsidiums und bedankte sich für die Einladung. Er dankte nochmals der Staatssekretärin für die vorbildliche Förderung der Rassegeflügelzucht durch das Ministerium. Er regte an das die Landesverbände in Baden Württemberg auf einem gute Weg sind und möchte die Zusammenarbeit der verschiedenen Verbände auch in den Dachorganisationen besser bündeln um die Interessen besser vertreten zu können. Er freute sich sehr, dass die vier Verbände in Baden Württemberg miteinander sprechen und diese auf einem guten Weg sieht. Er überreichte dem LV einen Ehrenpreis für die kommende Landesschau und übergab der Staatssekretärin eine Chronik und eine BDRG-Info.
Walter Weisser bedankte sich für die Einladung und begrüßte nochmals alle Ehrengäste. Er überbrachte die Grüße des Landesverbandes der Badischen Rassegeflügelzüchter und freute sich über die sehr gute Zusammenarbeit mit Hanspeter Wagner. Über die gemeinsame Landesschau der beiden Landesverbände freute er sich sehr, auch über die Sonderpräsentation der Jugendgruppen beider Landesverbände. Er nutzte auch die Gelegenheit für die gemeinsame Landesschau zu werben.
Ulrich Hartmann begrüßte auch alle Anwesende und bedankte sich für die Einladung. Er überbrachte die besten Grüße des Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter und bedankte sich für die Einladung. Er lobte seine Vorredner für die sehr gehaltvollen Worte. Er und sein Verband wird alles tun um das schöne Hobby der Rassekleintierzucht in eine gute Zukunft zu führen. Er bedankte sich nochmals für die Worte der Staatssekretärin, da die vier Verbände sich im Ministerium immer gut aufgehoben gefühlt haben. Ganz besonders Dankte er den Vereinen und Kreisverbänden für die geleistete Arbeit.
Rainer Failenschmidt bedankte sich als Kreisvorsitzender des KV Reutlingen bei allen Anwesenden für ihr Kommen, bedankte sich nochmals für die Grußworte und entschuldigte sich für die vielen Baustellen im Ort.

 

Rainer Barth verlas das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung, welches einstimmig genehmigt wurde.

 

Bei den Jahresberichten startete wie immer der 1. Vorsitzende. Er sah im vergangenen Jahr zwei besondere Höhepunkte. Dies waren der Landeszüchtertag in Ochsenhausen und die Landesgeflügelschau in Ulm, auf die er genauer einging.
In den vergangenen 12 Monaten besuchte Hanspeter Wagner mehrere Jubiläen, Eröffnungen von Landes- und Bundesschauen und die Bundesversammlung in Bad Orb. Zum Abschluss seines Jahresberichts bedankte er sich bei allen, die den LV unterstütz haben. Besonderer Dank ging an das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem BDRG, dem LV-Ausschuss, den Kreisverbänden, Vereinen, der Preisrichtervereinigung und allen Firmen, die den LV unterstützen.

 

Als nächstes stand der Kassenbericht auf der Tagesordnung, welcher von Jürgen Krauss in gewohnter Manier sehr ausführlich vorgestellt wurde. Darauf folgte dann der Bericht des Ringverteilers. Hanspeter Wagner verlas, dass in der Ringsaison 2015 insgesamt knapp 200 000 Bundesringe bei über 2000 Bestellungen verschickt wurden und sich die Zahlen nur geringfügig von denen des Vorjahres unterscheiden.
Den Bericht des Kassenprüfers gab Karl-Heinz Höll, wobei er auf die äußerts sauberen Kassenführungen sowohl bei der Hautkasse, als auch bei der Ringkasse einging. Er bescheinigte allen eine ordnungsgemäße Kassenführung und beantragte die Entlastung des Hauptkassierers und des Ringverteilers.
Bei den Berichten der Ausschussmitglieder, meldete sich Rainer Barth zu Wort und stellte die diesjährige Infoschrift „Das Gefiederte“ vor, welche jeder Verein, Preisrichter, Meister der Württembergischen Rassegeflügelzucht, Ehrenmeister des BDRG und jedes Zuchtbuchmitglied erhält. Die Verteilung erfolgt mit den Kreisverbandsunterlagen und sollte so weitergegeben werden. Die Meister welche nicht anwesend sind, werden das Heft per Post und die Preisrichter an der PV-Versammlung erhalten. Hansjörg Opala gab bekannt, dass der Termin für die Zuchttierbestandserfassung bis 30. Juni verlängert wurde und forderte nochmals alle Kreisverbände und Vereine auf die Unterlagen abzugeben.
Bei der Aussprache zu den Berichten dankte Fritz Schnaidt, dem Ausschuss für die Arbeit und forderte zukünftig das Protokoll nicht mehr zu verlesen.

 

Karl-Heinz Höll schlug für die Kassierer und die gesamte Vorstandschaft die Entlastung vor. Diese wurde dann einstimmig per Handzeichen von den Anwesenden erteilt.
Zu neuen Meistern der Württembergischen Rassegeflügelzucht wurden Gert Baumann und Rolf Schrag ernannt.
Es folgten die Vergabe der hohen Preise von den Bundesschauen, sowie die Württembergischen Champions, Württembergische Jugend Champions, Württembergische Meister und Jugend- Meister, sowie die Leistungspreise der Landesschau.
Friedrich Scheffold gab einen positiven Abschlussbericht von der vergangenen Landesschau, lediglich die Tierzahl hätte besser sein können. Der Besuch war sehr gut. Er dankte nochmals allen Ausstellern, Helfern, Mitarbeiter und hofft auf rege Mitarbeit bei der nächsten Landesschau 2017.

 

Bei den Neuwahlen übernahm Karl-Heinz Höll die Wahlleitung, bis der 1. Vorsitzenden Hanspeter Wagner einstimmig per Handzeichen wieder gewählt war. Die weiteren Posten wurden folgendermaßen einstimmig per Handzeichen wiedergewählt: Zweiter Vorsitzender und Mitgliederverwaltung, Hansjörg Opala Schriftführer, Rainer Barth; Kassier, Jürgen Krauss; stellv. Kassier, Heinz Wangner; Zuchtwart / Zuchtbuch, Gerhard Stähle; Beisitzer Tier und Artenschutz, Friedrich Scheffold; Beisitzer Bauzuschüsse, Heinz Wangner; Beisitzer für besondere Aufgaben, Hans Vöhringer; Käfigverwalter, Werner Schwab; Kassenrevisoren, Karl-Heinz Höll, Günther Rottler und Günther Stach. Von der Versammlung wurden noch folgende Funktionen bestätigt: Vorsitzender Ehrengericht, Franz Häfner; Jugendleiter, Joachim Weißkopf; Ringverteiler, Hanspeter Wagner; Vorsitzender Preisrichtervereinigung, Wilhelm Bauer.

 

Jürgen Krauss konnte die Vorschläge für die Aufwandsentschädigungen und Fahrtkostenerstattung verlesen, welche von der Versammlung dann einstimmig genehmigt wurden. Ebenso wie der ausgeglichene Haushalt, den der Kassier im Anschluss vorstellte.
Beim Bericht von der Bundesversammlung ging Hanspeter Wagner besonders auf die gestellten Anträge ein, und dass der BDRG-Beitrag für weitere drei Jahre fest geschrieben wurde.
Hanspeter Wagner warb nochmals für die gemeinsame Landesschau in Schwenningen und hofft auf eine rege Beteiligung.
Der Landeszüchtertag im kommenden Jahr wird vom 16. bis 18. Juni in Herrenberg-Kuppingen stattfinden. Hierfür wurde das Programm kurz vorgestellt.
Bei den Anträgen wurde der am Samstag bereits beschlossene Antrag dem Plenum vorgestellt und so auch beschlossen.
Beim Punkt Verschiedenes gab Hanspeter Wagner bekannt, dass sich der Landesverband unter der Führung von Paul Klumpp wieder an der Animal auf der Neuen Messe beteiligen wird.

 

Zum Abschluss bedankte sich Hanspeter Wagner bei allen Anwesenden sowie bei Rainer Failenschmidt und seinem Team nochmals recht herzlich. Des Weiteren bedankte er sich für die rege Diskussion am Samstag und wünschte alle ein gutes Zuchtjahr 2016 und eine gute Heimfahrt. Den Schluss machte dann Hansjörg Opala, dankte Hanspeter Wagner für seine Mühewaltung, gratulierte ihm noch nachträglich zu seinem 65. Geburtstag und überreichte ihm einen kleinen Geschenkkorb. Um 13:58 Uhr dann konnte Hansjörg Opala die Versammlung schließen und beendete somit ein gelungenes Wochenende.

 

Rainer Barth
(LV-Schriftführer)