Abschlussbericht der 63. Deutschen Rassetaubenschau 2014 in Ulm

 

Nach langjähriger Abstinenz wurde zur Freude der Rassetaubenzüchter Süddeutschlands wieder eine Verbandsschau an einem für sie bequem erreichbaren Ort – in Ulm an der Donau durchgeführt. An einer Stelle, die an den bereits 2002 verstorbenen AL, KV- und SV-Vorsitzenden, an den Spaniertauben-Züchter Dieter Maile erinnerte.

 

Allen Unkenrufen zum Trotz, stand dieser Jahresevent vom Einlieferungstag bis zum Finale am Ausstellungssonntag durchgehend im Zeichen der übereinstimmenden Zufriedenheit. Alle daran Beteiligten äußerten den Wunsch nach einer baldigen Wiederholung. Ob sich dieses Ansinnen jemals wieder verwirklichen lässt bleibt abzuwarten. Mittlerweile sind neben den eigentlich bescheidenen Aussteller- sowie auch Besucheransprüchen die Durchführungskosten derart angestiegen, dass sich unter diesen Voraussetzungen eine Bewerbung zur Schauübernahme wohl nicht mehr gegeben ist.

 

Musste diesmal schon auf die sonst gewohnt üppige Ausschmückung verzichtet werden, stieß der Schauausrichter, der KV-Ulm der Rassegeflügelzüchter, trotz uneigennütziger Mithilfe von überregionalen Vereinen an seine finanziellen Grenzen.

 

Was bleibt, war die Freude an der Übernahme dieser Wanderschau verbunden mit dem Dank an alle gerichtet, die sich daran beteiligt und dafür engagiert haben, den vielen Gästen aus allen Teilen der Bundesrepublik, dem Ausland und aus Übersee die Faszination Rassetauben näher zu bringen. Dank gilt auch dem VDT für das übertragene Vertrauen zur Schaudurchführung, dem BDRG u.a. für die Bereitstellung von Preistrophäen sowie der Unterstützung jeglicher Art und last but not least der Ulm-Messe für ihr loyales Miteinander. Der 1993 bei der 42. VDT-Schau vor Ort geborene Slogan: „VDT = vital-dynamisch-traditionsbewusst“ bestätigte sich nach 21 Jahren nun doch zum wiederholten Male in Höchstform.

 

Nachstehend führen wir die Erringer der Leistungspreise auf:

 

EE-Medaille – B. Fink, Kingtauben, weiß; H. Haller, Verkehrtflügelkröpfer, rot; BDRG-Zinnkrug – W. Wiedmann, Südd. Blassen, rot; R. Bube, Marchenero Kröpfer, weiß; H.-G. Buske, Dtsch. Modeneser Schietti, schwarz; H. Jens, Eistauben, gehämmert; V. Johannesmann, Schlesische Kröpfer, Weißplatten schwarz; L. Müller, Orientalische Roller, schwarz; G. Noll, Kölner Tümmler, weiß; M. Fischl, Strasser, rot.

 

Für die AL Günter Stach